Chile de header

Wirtschaft

Gastlichkeit à la chilena: Kochworkshop mit Chef Alexis Rojas

Berlin, 3. Juli 2017. Chile ist ein Schlaraffenland: ob für Liebhaber pazifischer Meeresfrüchte, Vegetarier oder Paleo-Anhänger. Jetzt lud Chefkoch Alexis Rojas in Berlin zu einer Kostprobe ein. Auf Initiative von ProChile Deutschland präsentierte er rund 30 deutschen Chefs im Rahmen eines Kochateliers in der Hamberger Gastro Academy typisch chilenische Köstlichkeiten.

Zum Apéritif wird traditionell Pebre gereicht, ein landestypischer Dip auf Tomatenbasis, mit Koriander, Chili und Limette und dazu „pan amasado“, weiches, lauwarmes Brot. Kochassistent Mauricio hat für den Pisco Sour bereits Limetten geschnitten und Eiweiß zu Schaum geschlagen. Der Longdrink besteht aus Traubenbranntwein (Pisco), Limettensaft, Angostura, einer Krone aus Eischaum und etwas Zimt.

Als Vorspeise hat Alexis Rojas einen Antipasti-Dreiklang aus Königskrabben, Artischocke und Avocado gezaubert, gefolgt von einer gefüllten Zucchini mit grünem Bulgur, Avocado und Ziegenkäse sowie einer „Ensalada Chilena“ (Tomatensalat mit Zwiebeln und Koriander). Und die Hauptspeise: gefüllter Lachs mit Avocado-Creme, Chili-Apfel-Chutney und feinen Pfannkuchen aus Quinoa. Zu jedem Gang kredenzt Sommelier Dirk von Streit die passenden Weine, etwa einen Sauvignan Blanc und einen Carmenère (Chiles emblematische Traube) aus dem Colchagua-Tal sowie einen Roséwein Cabernet Franc aus dem Casablanca-Valley.

Stromausschreibung 2017 über 2.500 GWh für 20 Jahre

Berlin, 9. Juni 2017. Mit einer Stromausschreibung im Dezember lädt die chilenische Regierung internationale Unternehmen ein, die für Chile eine Menge von 2.500 GWh Energie über 20 Jahre zur Verfügung stellen können. Die Auschreibung ist technologieneutral.

Bei seinem Besuch in Berlin erklärte Andrés Romero, Chef der Regulierungsbehörde CNE (Comisión Nacional de Energía) Hintergründe der chilenischen Energiepolitik und die Energieagenda 2050. Gemeinsam mit der GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) hatten die Botschaft und ProChile eine Veranstaltung zu diesem Thema organisiert. Botschafter Patricio Pradel empfing zu dem Event rund 50 Gäste aus Unternehmen, öffentlichen Organiationen und aus dem Bereich Consulting.

Systemservices für Stromübertragung: Delegation in Berlin

Berlin, 17. Mai 2017. Das chilenische Parlament verabschiedete 2016 ein Gesetz, das die Stromübertragung regelt, vor allem im Hinblick auf die erneuerbaren Quellen. Nun reiste eine Delegation nach Berlin, um sich über diverse Themen der praktischen Umsetzung zu informieren.

Die chilenischen Beamten des Energieministeriums nahmen zwei Tage lang an Workshops und Vorträgen teil. Der thematische Fokus lag dabei auf den Systemdienstleistungen, die im Markt der Stromübertragung relevant sind. Organisiert und mitfinanziert wurde der Besuch von der GIZ {Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit). Der Ort der Veranstaltung war das Berliner Ausbildungszentrum GridLab.

Wirtschaftstag der Pazifik-Allianz in Bayern

Berlin, 8. Mai 2017. Der Wirtschaftstag der Pazifikallianz fand kürzlich in München statt, in der Internationalen Handelsmesse. Kernthemen waren die Ausrichtung der Handelsunion mit den Ländern Kolumbien, Mexiko, Peru und Chile sowie Business-Möglichkeiten der Unternehmen.

Patricio Pradel, Botschafter der Republik Chile, begrüßte zunächst das Publikum. Zu den Referenten gehörten Stephanie Spinner-König, Vizepräsidentin der IHK München und Oberbayern sowie Georg Daschner vom Lateinamerika-Verein. Daschner sprach von den hervorragenden Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen der Pazifikallianz und deutschen Unternehmen und Institutionen und wies auf die gemeinsamen Werte der Länder hin. Es folgte ein Panel-Diksussion. Prof. Günther Maihold, Stellvertretender Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sprach über die Pazifikallianz als einem neuen regionalen Verbund in Lateinamerika; er wagte vorsichtig positive Aussichten für die Entwicklung des Kontinents.

Pazifik-Allianz: Geschäftschancen für deutsche Mittelständler

Berlin, 7. April 2017. Kleine und mittelständische Unternehmen aus Deutschland könnten noch wesentlich stärker als bisher mit den Ländern der Pazifischen Allianz kooperieren, zum Beispiel im Bereich Infrastruktur (Kolumbien), Energiedienstleistungen (Peru und Chile), im Automobilsektor (Mexiko) oder in den Bereichen Food und Biotechnologie (Chile). Dafür warb Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft BVMW, auf einer Veranstaltung in der Botschaft von Mexiko.

Das Thema der Tagung lautete: „Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in den Ländern der Pazifik-Allianz – Mexiko, Kolumbien, Chile und Peru". Bereits heute gebe es mit diesen Ländern ein sehr erfolgreiches Exportgeschäft. „Aber das ist in Deutschland und Europa noch nicht bekannt genug“, sagte Verbandspräsident Mario Ohoven. In Deutschland würden 82 Prozent aller dualen Ausbildungsplätze von kleinen und mittelständischen Unternehmen bereitgestellt, und die Mittelständler seien – statistisch gesehen – fünf Mal so innovativ wie Großunternehmen, was die Anzahl der Patente angeht. Aus Sicht des Verbandspräsidenten ist dies ein enormes Potenzial für die Länder der Pazifik-Allianz. „Der Freihandel ist ein gutes Signal, ein Segen der Globalisierung“, fügte er hinzu. Ber BVMW spricht nach eigenen Angaben für 270.000 Unternehmen mit insgesamt neun Millionen Beschäftigten. Der Verband hat auch ein Verbindungsbüro in Mexiko.