Chile de header

Wirtschaft

Elf Länder unterzeichnen TPP11: "Wir sind stolz auf den Abschluss dieses Prozesses"

Donnerstag, 8. März 2017. In Chiles Hauptstadt Santiago ist das Transpazifische Freihandelsabkommen CPTPP (auch bekannt als TPP11) unterzeichnet worden. Den Vorsitz der Zeremonie hatten Präsidentin Michelle Bachelet und Außenminister Heraldo Muñoz; anwesend waren auch die Handelsminister von Australien, Brunei Darussalam, Kanada, Malaysia, Mexiko, Japan, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam.

„Heute schließen wir diesen Prozess ab und senden somit ein deutliches Signal an die internationale Gemeinschaft, dass Marktöffnung, wirtschaftliche Integration und internationale Kooperation die besten Instrumente sind, um wirtschaftliche Möglichkeiten und Wohlstand zu fördern“, sagte Präsidentin Michelle Bachelet. Außenminister Heraldo Muñoz erinnerte an den März 2017, als Chile den Dialog mit den Ländern der Region Asien-Pazifik initiierte, nachdem die USA zwei Monate zuvor aus dem Prozess ausgestiegen war. Damals sei die Notwendigkeit aufgezeigt worden, so Muñoz, die bereits erzielten Absprachen der Verhandlungen für den TPP wieder aufzunehmen.

ITB 2018: Chiles Regionen zeigen ihre schönsten Reiseziele auf der Tourismusbörse in Berlin

Berlin, 7. März 2018. Mit seinem Titel als bestes Reiseziel für Abenteuertourismus weltweit, vergeben von den World Travel Awards, und einer Liste von fast 50 Preisen und Auszeichnungen aus der Tourismusbranche im Jahr 2017, wird Chile vom 7. bis 11. März bei der ITB Berlin teilnehmen. Über 30 Reiseunternehmen und vier Regionen aus Chile stellen sich vor: Tarapacá, Los Lagos (Seengebiet), Aysén und Magellanes.

Für die Staatssekretärin für Tourismus, Javiera Montes, ist die ITB „eine der größten internationalen Tourismusmessen, auf der man die ganze Welt innerhalb von wenigen Stunden entdecken kann. Dort kann Chile sich weiterhin als Top-Reiseziel positionieren, nicht nur als Destination für Abenteuerreisen, aber auch als Reiseziel für Naturlandschaften, Kultur und Gastronomie“. So wird die Región de Tarapacá mit sinneserweiternden Erlebnissen, einer großen Vielfalt an Angeboten, angefangen bei Strand und Freizeit an der Küstenregion, bis hin zu Abenteuern in der trockensten Wüste der Welt und der spannenden Hochebene aufwarten, wo Angebote des Öko- und Ethnotourismus ganz neue Dimensionen annehmen.

Die Región de Los Lagos wird bei der ITB das Image des „Grünes Patagonien“ als ihre Trumpfkarte in Berlin ausspielen und dessen geographische Eigenheiten und Naturattraktionen vorstellen. Die Region vereint in einem einzigen Reiseziel beeindruckende Seen und Vulkane, welche sich in einen Magnet für Outdoor-Touristen und Extremsportler verwandeln soll. Als Pluspunkt kann die Gastronomie mit seinen Meeresprodukten und all den Traditionen der zauberhaften Inseln dafür sorgen, dass sogar anspruchsvolle Gaumen in dessen Bann gezogen werden. Die Región de Aysén, die mit den weltweit drittgrößten Kontinentalgletschern aufwartet, wird bei der ITB mit seinem großen Angebot rund um die Carretera Austral beeindrucken, ein Teil der Touristikroute Patagoniens mit Nationalparks, Gletschergebieten, Thermalquellen, Flüssen, Seen und Bergen. Es ist das ideale Reiseziel, um es per Fahrrad, Motorrad oder zu Fuß bei einer atemberaubenden Wandertour zu entdecken.

Fruit Logistica: Chile präsentiert Services und Technologien

Berlin, 1. Februar 2018. Chile präsentiert sich vom 7. bis 9. Februar auf der Fruit Logistica. Neben dem traditionellen Angebot an Frischobst wie Blaubeeren, Zitrusfrüchten, Kirschen und Kiwis, mit dem das südamerikanische Land bereits seit über 20 Jahren an dieser weltweit wichtigen Messe teilnimmt, werden nun auch Technologien und Services der Branche vorgestellt.

Dazu zählen zum Beispiel die Atmosphärenkontrolle für Obstlagerung, Spezialverpackungen oder ein System, das die Rückverfolgbarkeit von Produkten ermöglicht. Wie bereits in den vorigen Jahren wird die Teilnahme für den Bereich chilenisches Exportobst bei dieser Messe von der „Fruit Exporters Association of Chile A.G.“ (ASOEX) organisiert – in Zusammenarbeit mit ProChile, dem chilenischen Export Promotion Bureau. Der chilenische Pavillon befindet sich in Halle 25, B10.

ASOEX-Präsident Ronald Bown betont: "Es geht uns bei der Teilnahme nicht nur darum, die Fruchtexportindustrie Chiles vorzustellen, einer der wichtigsten weltweit für den Frischobstsektor, sondern wir möchten auch Wissenswertes über neue Technologien, Entwicklungen und Trends weltweit erfahren, die hier auf der Messe vorgestellt werden."

Europa-Büro in Frankfurt fördert Investitionen nach Chile

Frankfurt, 30. November 2017. Chile möchte Investitionen aus dem Ausland künftig noch stärker fördern, vor allem in den Bereichen Erneuerbare Energie, Technologie, Innovation, Unternehmensgründung. Die staatliche Agentur InvestChile eröffnet ihre Europa-Dependance in Frankfurt. Ziel ist es, potenziellen Investoren aus Europa mit Service, Netzwerken und Navigation gezielt zur Seite zu stehen.

Weltweit flossen 2016 die meisten ausländischen Investionen nach Chile in die Bereiche Energie und Bergbau. Aktuell werden zwei Drittel der gesamten Solarenergie Lateinamerikas in Chile generiert, aber auch in vielen anderen Bereichen böten sich attraktive Möglichkeiten für Innovation und Investionen, skizziert Carlos Álvarez, Direktor von InvestChile, zum Beispiel in der Nahrungsmittelindustrie, bei Technologie und Dienstleistungen im Bereich Bergbau, im Tourismus und auch bei digitalen Services für den Export.

„Fit for Partnership“ stärkt Vertrauen in neue Exportmärkte

Berlin, 3. November 2017. Software für die Sicherheit bei der Arbeit im Bergbau, handwerkliches Design oder IT-Lösungen für Krankenhäuser: Wenn chilenische Unternehmen ihre Produkte und Services nach Deutschland exportieren, so ist dies ein unternehmerisches Wagnis. „Fit for Partnership“, ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft (BMWi), vermittelt das nötige Rüstzeug, damit dieser Sprung gelingt. Die Fortbildung führte nun zwanzig Unternehmer aus Chile vier Wochen lang durch Deutschland.

Germán Briones war einer der Teilnehmer der Pilotgruppe. Sein Unternehmen heißt Rupestre und vertreibt handgemachtes Design von lokalen Kleinunternehmen und Kunsthandwerkern aus ganz Chile, z.B. Lammfellpantoffeln, Lederschürzen und Gürtel, Holzbrettchen und ökologisches Kinderspielzeug, dies alles nachhaltig und qualitativ hochwertig produziert. „Für mich hat sich ein Traum erfüllt“, so Briones am Ende der Deutschlandreise. Er hat Vertriebspartner gefunden – auch kann man seine Produkte in Europa künftig per Internet ordern. Auf der Rundreise lernte die Besonderheiten der deutschen Geschäftskultur kennen.