Chile de header

Wirtschaft

Biofach 2019: Chile stellt Angebot an ökologischen Produkten vor

Nürnberg, 14. Februar 2019. Im Jahre 2018 lieferte Chile Bioprodukte wie Blaubeeren, Nüsse und Säfte im Wert von über 250 Mio. Euro* in andere Länder. Die wichtigsten Exportmärkte waren und sind Deutschland und Nordamerika. Auf der Biofach in Nürnberg (13. bis 16. Februar) präsentieren sich nun acht Unternehmen des Landes sowie Vertreter von Handelsverbänden.

Das Angebot Chiles besteht u.a. aus Nüssen, Fruchtmark, gesunden Snacks, Säften sowie frischen und tiefgekühlten Beeren. Ein außergewähnliches Produkt mit großem Potenzial ist die Maqui-Beere aus Chiles Süden, die besonders reich an Antioxidantien und Mineralien ist und daher als Superfrucht gilt.„Beim Export von Bioprodukten sehen wir in Chile im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von 15%“, sagt Jorge O’Ryan, Direktor der Außenhandelsorganisation ProChile. Deutschland und Nordamerika seien dabei die wichtigsten Märkte. „Deutschland hat im vergangenen Jahr chilenische Bioprodukte im Wert von rund sieben Millionen Euro importiert, was einer Steigerung von 33% im Vergleich zu 2017 entspricht“, so Jorge O’Ryan weiter. „Mit unserem Angebot kommen wir den Vorlieben der Konsumenten entgegen. Und wir profitieren dabei auch von dem Handelsvertrag, den wir mit der Europäischen Union abgeschlossen haben.“

ProChile-Handelsbüro in München eröffnet: "Wir haben großes Interesse, mit Bayern zu kooperieren"

München, 5. Februar 2019. Chile hat seine Handelsvertretung in München wiedereröffnet, um seine Präsenz in Bayern, in Deutschland und auch im europäischen Markt weiter zu stärken. Gleichzeitig haben der Freistaast Bayern und ProChile eine Absichtserklärung für mehr und intensiveren Austausch unterzeichnet. Der Fokus der Zusammenarbeit wird bei den Zukunftstechnologien und der Internationalisierung von (kleinen und mittelständischen) Unternehmen liegen.

Deutschland ist Chiles wichtigster Handelspartner in der Europäischen Union, und Bayern stellt, für sich betrachtet, eine beeindruckende Wirtschaftsgröße dar. Das südliche Bundesland ist vor allem stark bei Themen wie technologische Entwicklung, Innovation, Digitalisierung, Angewandte Forschung sowie der Förderung und Entwicklung von Unternehmen. Zudem bietet Bayerns privilegierte geografische Lage für ProChile den Vorteil, dass ich von hier aus weitere wichtige Märkte für Chile wie Österreich und die Schweiz erschließen lassen.

Der richtige Dreh: „Shoot in Chile“ wirbt weltweit für das Land als Filmlocation

Berlin, 26. November 2018. Chile ist ein filmaffines Land. In den vergangenen Jahren haben gleich zwei Werke einen Oscar gewonnen: der Animationskurzfilm „Bear Story“ und der Spielfilm „Eine Fantastische Frau“ über das Leben einer Transsexuellen in Santiago. Seit einigen Jahren macht sich das südamerikanische Land mit der ungewöhnlichen Geographie aber auch als Filmlocation einen Namen. Mit dem Label Shoot in Chile werden weltweit die vielen Vorzüge Chiles als Drehort für Werbespots, Serien und Spielfime beworben.

So wurde etwa die Science-Fiction-Serie „The First“ mit dem Schauspieler Sean Penn über die erste bemanne Marsmission in der chilenischen Atacamawüste gedreht. Aber auch eingängige Werbespots, z.B. für internationale Automarken, entstehen immer wieder in Chile. Erstmals international bekannt wurde Chile als Filmlocation vor etwa zehn Jahren, nachdem Szenen des James-Bond-Films “Ein Quantum Trost“ mit 007-Darsteller Daniel Craig in der Atacamawüste produziert wurden.

„Grüner“ Wasserstoff aus erneuerbaren Energien: Chile erforscht das Potenzial

 

Die Erzeugung von "grünem" Wasserstoff birgt Potenzial und weckt das Interesse der Industrie. (Agencia de Sostenibilidad Energética)

Santiago, 28. September 2018. Chile könnte bei der aktuellen globalen Energiewende ein wichtiger Akteur in der Produktion von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien werden. Unter Einbeziehung neuer Technologien könnten so die Kohlenstoff-Emmissionen deutlich verringert werden. Eine Aufgabe, die das chilenische Energieministerium entschieden angeht, gemeinsam mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ.

„Aktuell konzentrieren wir darauf, das wirtschaftliche Ökosystem des "grünen" Wasserstoffs zu verstehen. So lässt sich identifizieren, wie wir ihn am besten in unsere Energiematrix intergrieren können“, sagte Energieministerin Susana Jímenez kürzlich bei einer Konferenz zum Thema, die vom chilenischen Energieministerium gemeinsam mit der GIZ und der Wirtschaftsföderungsgesellschaft Corfo organisiert wurde. An dieser Konferenz in Santiago nahmen auch 34 internationale Experten teil. „Die Produktion von Wasserstoff aus eneuerbaren Energien, die wir anstreben“, so die Ministerin, „soll sicher, effizient und wettbewerbsfähig sein.“

Gamescom: Internationale Anerkennung lässt Chiles Videospieleindustrie glänzen

Berlin, 9. August 2018. Die chilenische Industrie der Videospiele boomt, und Europa gehört derzeit zu ihren Hauptmärkten. Zwölf Entwicklerunternehmen sowie der Verband der chilenischen Videospiele VG Chile werden in diesem Jahr vom 21. bis 23. August zum dritten Mal in Folge auf der Gamescom vertreten sein, der wichtigsten europäischen Konferenz der Branche in Köln.

Derzeit gibt es in Chile rund 40 Unternehmen, die Videospiele entwickeln. Der größte Teil von ihnen ist im Verband Videogame Development Companies (VG Chile) organisiert. Nach dessen Angaben  betrug der Gesamtumsatz der Branche 2017 knapp sechs Millionen US-Dollar. Die Konsolidierung dieser Kreativindustrie steht in direktem Zusammenhang mit ihrer Förderung auf internationaler Ebene, und aus diesem Grund nahmen drei Viertel der Spieleentwickler im vergangenen Jahr an Auftritten, Messen und Festivals im Ausland teil und konnten so mehr als eine Million US-Dollar Umsatz erzielen.