Chile de header

„Stumme Herzen“: Carla Guelfenbein stellt neuen Roman vor

 

Berlín, 18. Mai 2017. In ihrem vielstimmigen neuen Roman "Stumme Herzen" geht Carla Guelfenbein vor allem einer Frage nach: Wie viel schulden wir eigentlich den Menschen, die wir lieben? Am Montag, 22. Mai, um 19 Uhr stellt die Autorin ihr neuestes Werk im Instituto Cervantes in Berlin vor.

Die legendäre Schriftstellerin Vera Sigall lebt im Alter zurückgezogen in ihrem Haus in Santiago de Chile. Kaum jemand weiß von ihrer Verbindung zu dem berühmten Dichter Horacio Infante. In jungen Jahren hatten die beiden eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, feilten gemeinsam an ihren Texten, feierten erste Erfolge. Doch erst Jahrzehnte später, als Vera nach einem Unfall im Koma liegt, kommt eine junge Studentin auf die Spur einer ungeheuren Wahrheit. Der Roman erzählt die Geschichte eines Paares, das sich leidenschaftlich verfallen ist und doch für immer miteinander ringt: um Worte, Anerkennung und darum, ein freies und glückliches Leben zu führen.

Carla Guelfenbein wurde 1959 in Santiago de Chile geboren. Als Reaktion auf das Regime Pinochets verließ sie Chile und studierte in England Biologie und Design. Heute lebt sie als Schriftstellerin und Drehbuchautorin wieder in ihrer Heimat. Auf Deutsch erschienen bereits drei ihrer Romane:„Die Frau unseres Lebens“ sowie „Der Rest ist Schweigen“ und „Nackt schwimmen“. Im Instituto Cervantes wird sie Auszüge aus „Stumme Herzen“ lesen. Die Veranstaltung ist zweisprachig.

Systemservices für Stromübertragung: Delegation in Berlin

Berlin, 17. Mai 2017. Das chilenische Parlament verabschiedete 2016 ein Gesetz, das die Stromübertragung regelt, vor allem im Hinblick auf die erneuerbaren Quellen. Nun reiste eine Delegation nach Berlin, um sich über diverse Themen der praktischen Umsetzung zu informieren.

Die chilenischen Beamten des Energieministeriums nahmen zwei Tage lang an Workshops und Vorträgen teil. Der thematische Fokus lag dabei auf den Systemdienstleistungen, die im Markt der Stromübertragung relevant sind. Organisiert und mitfinanziert wurde der Besuch von der GIZ {Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit). Der Ort der Veranstaltung war das Berliner Ausbildungszentrum GridLab.

Wirtschaftstag der Pazifik-Allianz in Bayern

Berlin, 8. Mai 2017. Der Wirtschaftstag der Pazifikallianz fand kürzlich in München statt, in der Internationalen Handelsmesse. Kernthemen waren die (künftige) Ausrichtung der Handelsunion mit den Ländern Kolumbien, Mexiko, Peru und Chile sowie konkrete Business-Möglichkeiten zwischen deutschen und lateinamerikanischen Unternehmen.

Patricio Pradel, Botschafter der Republik Chile, begrüßte zunächst das Publikum. Zu den Referenten gehörten Stephanie Spinner-König, Vizepräsidentin der IHK München und Oberbayern sowie Georg Daschner vom Lateinamerika-Verein. Daschner sprach von den hervorragenden Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen der Pazifikallianz und deutschen Unternehmen und Institutionen und wies auf die gemeinsamen Werte der Länder hin. Es folgte ein Panel-Diksussion. Prof. Günther Maihold, Stellvertretender Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sprach über die Pazifikallianz als einem neuen regionalen Verbund in Lateinamerika; er wagte vorsichtig positive Aussichten für die Entwicklung des Kontinents.

Pazifik-Allianz: Geschäftschancen für deutsche Mittelständler

Berlin, 7. April 2017. Kleine und mittelständische Unternehmen aus Deutschland könnten noch wesentlich stärker als bisher mit den Ländern der Pazifischen Allianz kooperieren, zum Beispiel im Bereich Infrastruktur (Kolumbien), Energiedienstleistungen (Peru und Chile), im Automobilsektor (Mexiko) oder in den Bereichen Food und Biotechnologie (Chile). Dafür warb Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft BVMW, auf einer Veranstaltung in der Botschaft von Mexiko.

Das Thema der Tagung lautete: „Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in den Ländern der Pazifik-Allianz – Mexiko, Kolumbien, Chile und Peru". Bereits heute gebe es mit diesen Ländern ein sehr erfolgreiches Exportgeschäft. „Aber das ist in Deutschland und Europa noch nicht bekannt genug“, sagte Verbandspräsident Mario Ohoven. In Deutschland würden 82 Prozent aller dualen Ausbildungsplätze von kleinen und mittelständischen Unternehmen bereitgestellt, und die Mittelständler seien – statistisch gesehen – fünf Mal so innovativ wie Großunternehmen, was die Anzahl der Patente angeht. Aus Sicht des Verbandspräsidenten ist dies ein enormes Potenzial für die Länder der Pazifik-Allianz. „Der Freihandel ist ein gutes Signal, ein Segen der Globalisierung“, fügte er hinzu. Ber BVMW spricht nach eigenen Angaben für 270.000 Unternehmen mit insgesamt neun Millionen Beschäftigten. Der Verband hat auch ein Verbindungsbüro in Mexiko.

Lyrikband "Atemübung": Hommage an Gonzalo Rojas

     

Der Lyrikband "Atemübung", der in Kürze erscheint, enthält viele Gedichte von Gonzalo Rojas, die nun erstmals ins Deutsche übersetzt wurden. Cover: Edition Schwarzdruck.

Berlin, 10. Mai 2017. Gonzalo Rojas gehört zu den großen lyrischen und literarischen Stimmen Chiles, und sein 100. Geburtstag wird mit einem ganzen Gedenkjahr in verschiedenen Städten und Ländern zelebriert. In Deutschland erscheint jetzt die Anthologie „Atemübung“ mit Illustrationen des Künstlers Roberto Matta. Der zweisprachige Lyrikband wird am 15. Mai um 19 Uhr im Berliner Instituto Cervantes präsentiert.

Zur Einführung spricht Dr. Fabianne Bradu, Schriftstellerin und Wissenschaftlerin, die an der Universidad Autónoma de México forscht; sie gilt als eminente Kennerin des Werkes. Im Oktober 2016 erschien bereits ihre 600-seitige Rojas-Künstlerbiografie „El volcán y el sosiego“ (zu deutsch: „Der Vulkan und die Ruhe“). Zur Buchvorstellung in Berlin kommt ebenfalls Dr. Rodrigo Rojas Mackenzie, der in Kassel ansässige älteste Sohn des Dichters und Repräsentant der „Stiftung für Iberoamerikanische Studien Gonzalo Rojas“. Zudem werden Übersetzer und Mitherausgeber Reiner Kornberger sowie Verleger Marc Berger von der Edition Schwarzdruck anwesend sein.

Entwicklungsmotor Energie: Bío Bío hat eigene regionale Ziele

Berlin. 2. Mai 2017. Energie als regionaler Entwicklungsmotor: Das ist das große Ziel in Biobio, der VIII. Region Chiles. Eine Delegation mit Vertretern aus Verwaltung, lokalen Unternehmen und Wissenschaft reiste jetzt von Concepción nach Deutschland, um Netzwerke und Knowhow für einen geplanten Energie-Cluster aufzubauen.

Berlin, Bremen, Hessen, Niedersachsen und Baden-Württemberg: Auf Länderebene trafen sich die Chilenen im Rahmen ihrer Energieinitiative mit deutschen Politikern, Unternehmern, Wissenschaftlern und Experten aus den Bereichen Wirtschaftsförderung und technische Fachausbildung. Themen wie Energieeffizienz, Bürgerbeteiligung und Wissenstransfer kamen zur Sprache.„Die Reise ist auch vor dem Hintergrund unserer nationalen Energiepolitik Energía 2050 zu sehen“, skizziert Francisco Ulloa, Zweiter Sekretär und zuständig für Energiepolitik in der Berliner Botschaft. So beziehe sich ein wichtiger Punkt im Energieplan der chilenischen Regierung auf genau diese Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Verwaltung, Investoren und Wissenschaftlern, und das explizit auch auf lokaler Ebene - denn solche Kooperationen können zu einer nachhaltigen (Energie-)Wirtschaft beitragen.

ProWein: Qualität, Diversität und Nachhaltigkeit

Berlin, 27. März 2017. Chile ist der wichtigste Weinexporteur der Neuen Welt und der viertgrößte weltweit. Auf der ProWein in Düsseldorf präsentierten sich jetzt 63 der wichtigsten Weingüter und 110 Branchenvertreter. Botschafter Patricio Pradel eröffnete den Stand zusammen mit Mario Pablo Silva, Präsident von „Wines of Chile“ und Geschäftsführerin Angelica Valenzuela.

„Chile ist heutzutage weltweit bekannt für seine Trauben Carmenère und Cabernet Sauvignon", unterstrich Angelica Valenzuela. „ Auf der ProWein in diesem Jahr möchten wir über Qualität, Diversität, Innovation und Nachhaltigkeit der chilenischen Weine sprechen.“ Zu diesem Zweck gab es auf der Messe themenspezische Verkostungen und Seminare, etwa zum Thema Nachhaltigkeit und organische Weine. Das südamerikanische Land blickt beim Weinanbau auf eine 450-jährige Historie zurück. Diego Torres, Direktor von ProChile Deutschland freute sich über den erfolgreichen Messeauftritt 2017 und fügte hinzu: „In 2016 exportierte Chile Flaschenweine im Wert von 1,4 Milliarden US-Dollar, und wir sehen noch deutliches Wachstumspotenzial. Die Prowein ist eine exzellente Plattform, um der Weltöffentlichkeit unsere Produkte und die neuesten Trends aus Chile vorzustellen.