Chile de header

Kultur

Literaturfestival: Lina Meruane und die Palästinenserfrage

  

Die chilenische Schriftstellerin Lina Meruane lebt aktuell im Rahmen eines Stipendiums in Berlin.

Berlin, 6. September 2017. Die Schriftstellerin Lina Meruane, geboren 1970 in Santiago, hat italienisch-palästinensische Wurzeln. Sie studierte Literatur und promovierte in New York, unterrichtete Kreatives Schreiben an der New York University und lebt aktuell im Rahmen eines DAAD-Künstlerstipendiums in Berlin. Am Mittwoch, 13. September, um 19.30 Uhr diskutiert sie auf dem Internationalen Literaturfestival Berlin zur Palästinenserfrage, auf der Grundlage ihres eigenen Essaybands zum Thema („Volverse Palestina“). 

Lina Meruane gehört zu den herausragenden und vielversprechenden weiblichen Stimmen der chilenischen Gegenwartsliteratur und ist bereits preisgekrönt. Ihr Roman „Sangre en el Ojo“ (Blut im Auge“), der mit der Unterstützung eines Stipendiums des National Endowment for the Arts (USA) entstand, wird im Frühjahr 2018 im Hamburger Arche-Verlag erscheinen (Auszüge aus diesem Buch sowie einige andere Geschichten und Fragmente der Autorin liegen bereits in deutscher Sprache vor, z.B. die Geschichte „Pik Dame“ oder Auszüge aus dem Roman „Verbotene Frucht“, den sie als Stipendiatin der Guggenheim Stiftung schrieb.) „Die Prosa von Meruane ist scharf und so ätzend, dass die Sätze sich manchmal auflösen, bevor sie ihren Endpunkt erreichen“, beschrieb die mexikanische Zeitung El Universal den literarischen Stil Lina Meruanes..Mehr Informationen und Tickets

"Metamorphosen": Ausstellung mit Werken Alejandro DeCintis

Berlin, 22. August 2017. Die Gemälde des Künstlers Alejandro DeCinti sind eine Auseinandersetzung mit Ovids „Metamorphosen“. Seine Bilder lassen den Betrachter tief in andere Welten eintauchen, erzählen sphärisch ihre Geschichten und vermitteln eine Fülle von menschlichen Emotionen. Am Dienstag, 4. September eröffnet die Ausstellung mit Werken DeCintis in der Botschaft von Chile, Mohrenstr. 42, 10115 Berlin. Die Vernissage beginnt um 19 Uhr. Von Montag, 4. September, bis Freitag, 3. November, ist die Galerie in der Botschaft dann montags bis freitags zwischen 11 und 17 Uhr zugänglich. Mehr Informationen zum Künstler: Alejandro DiCinti

Theaterstück "Acceso" handelt von gesellschaftlicher Teilhabe

Berlin, 2. August 2017. "Acceso“ erzählt die Geschichte des Außenseiters Sandokan, der nichts mehr zu verlieren hat. Wortreich bringt der Protagonist (dargestellt von Roberto Farías) im Transantiago-Bus seine Billigprodukte unter die Menschen und hofft so, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und sich wieder Zugang zur Gesellschaft zu verschaffen. Das Ein-Personen-Stück, das vom 15. bis 17. September in der Berliner Schaubühne läuft, ist die erste Theaterarbeit des Filmemachers Pablo Larraín („Neruda“, „El Club“).

In einem brutalen aber zugleich poetischen Monolog schafft der chilenische Regisseur darin einen „urbanen Gladiator“. Der ebenso aus Chile stammende Schauspieler Roberto Farias verkörpert die imposante Rolle des „Sandokan“, der als Straßenverkäufer in den Bussen der Hauptstadt seinen Lebensunterhalt bezieht. Auf eloquente Weise erzählt er beim Verkauf seine gewalttätige, lasterhafte und beschmutze Vergangenheit. In einem schweiß- und schmerzerfüllten Monolog fesselt der Schauspieler sein Publikum und versetzt es in eine Welt voller Misere und Übel. In Chile sorgte die Inszenierung seit ihrer Premiere im Jahre  2014 bereits für Aufsehen und lobende Kritiken. Roberto Farías hat Sandokan bereits in Pablo Larraíns Film „El Club“ verkörpert, der 2015 den Silbernen Bären gewann. Nun lässt Larraín Sandokan in einem langen Monolog zu Wort kommen, in der ganzen Unmittelbarkeit und Verletzlichkeit des Theaters. Weitere Infos: Schaubühne Berlin  Rezension "taz"