Chile de header

Experten diskutieren Energieeffizienz und Bürgerbeteiligung

Berlin, 15. Juni 2016. Gastón ist die lebensfrohe Hauptfigur in einem kurzen Zeichentrickfilm, mit dem die chilenische Regierung bei ihren Bürgern für das Energiesparen wirbt ("gastar" bedeutet verschwenden). Energieeffizienz ist derzeit ein großes Thema, auch in Chile. Jetzt reisten Experten nach Deutschland, um sich mit den europäischen Kollegen auszutauschen. Zweites wichtiges Thema: Bürgerbeteiligung bei Energieprojekten.

Dachte man früher beim Begriff Energiesparen zunächst nur an Endverbraucher und Privathaushalte, so umfasst das Konzept heute sämtliche Produkte und wirtschaftlichen Produktionsprozesse. „Die drei Säulen unserer Energieagenda heißen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Bürgerbeteiligung“, erklärt der Diplomat Francisco Ulloa. „Chile definiert darin das Ziel, bis 2025 insgesamt 20% weniger Energie zu verbrauchen als heute.“

Köstliche Lektionen: Chef Alexis bittet zum Chile-Kochkurs

Berlin, 10. Juni 2016. Feine Quinoa-Tortilla, Dreiklang von Lachs, Avocado und Artischocken, Shrimp-Suppe und Waldbeeren auf Weinschaum, der wie zarter Schmelz auf der Zunge zergeht – das Paradies hat einen Namen: Chile. Auf die Zutaten kommt es an, unterstreicht Alexis Rojas. Der 48-jährige Chef aus Valparaíso unterrichtet in Kursen das ABC der chilenischen Küche.

Donnerstagabend, Hamburg-Winterhude. Jeder Teilnehmer des Kochkurses "Chile für Anfänger" in der Pottcooker-Eventküche bekommt eine Schürze umgehängt. Auf dem Programm stehen Pebre, eine Art chilenischer Nationaldip (auf Kräuterbasis) und als „plato prinicipal“ (Hauptspeise) ein „Lomo a lo pobre“, Rindersteak mit Zwiebel und Carmenère-Jus, Wachteleiern und frittiertem Kartoffelgebäck. Die Gastgeber des Abends sind Bettina Stengel und Daniel Medina vom Handelsbüro ProChile mit Sitz in Hamburg und Berlin.

Neues Abfallgesetz: Austausch mit Umweltexperten in Berlin

Berlin, 27. Mai 2016. Chile hat in den vergangenen 25 Jahren eine beeindruckende wirtschaftliche Entwicklung absolviert und ist seit 2010 Mitglied der OECD*. Dieser Erfolg bringt Herausforderungen im Bereich Umweltschutz mit sich - und damit neue ehrgeizige Ziele. Soeben ist vom chilenischen Parlament ein Gesetz verabschiedet worden, das Abfallentsorgung, Recycling und nachhaltige Produktion (neu) regelt. Dies gilt es nun in die Praxis umzusetzen. Hier schaut Chile auch nach Deutschland, um zu sehen, was sich aus der Erfahrung im Umweltbereich lernen lässt.

Dazu traf sich die chilenische Delegation in Berlin mit Ministeriumsvertretern (BMU und BMWi). Fachgespräche gab es ebenfalls mit Vertretern des Deutschen Entsorgungsverbandes BDE und Experten von Regierung (CDU/CSU) und Opposition (Die Grünen) sowie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung.

Kunstwelt trifft sich in Büdelsdorf

Berlin, 12. Mai 2016. Künstlerische Reise durch die Welt in Büdelsdorf: Der kleine Ort in Schleswig-Holstein verwandelt sich über den Sommer wieder in einen internationalen Treffpunkt für Liebhaber zeitgenössischer Kunst, wenn am 4. Juni die 18. NordArt eröffnet wird. Aus Chile sind fünf Künstler dabei.

Carlos Araya Vargas („Carlanga“), Marjorie Chau, Alejandro David DeCinti, Pamela Martinez Rod und Oscar Villalón aus Chile gehören zu den ausgewählten 250 Künstlern, die ihre Werke auf der nordeuropäischen Schau für zeitgenössosche Kunst präsentieren dürfen. Die Ausstellung läuft bis zum 9. Oktober.

Seit einigen Jahren stellt die NordArt die Bildende Kunst eines Landes mit einem eigenen Pavillon in den Fokus; diesmal ist es Israel. Gastgeber im Kunstwerk Carlshütte, einer historischen Eisengießerei, sind Hans-Julius und Johanna Ahlmann. Das Künstlerehepaar stiftet seit 2010 jährlich den mit 10.000 Euro dotierten NordArt-Preis. Auch die Besucher der Messe die Möglichkeit, für ihren bevorzugten Künstler eine Stimme abzugeben. Die Publikumspreise sind mit jeweils 1.000 Euro ausgeschrieben. Beim sogennanten NordArt-Symposium im Vorfeld der eigentlichen Messe schaffen in der Carlshütte bis zu 20 Künstler aus verschiedenen Teilen der Welt ihre Skulren, Installationen und Bilder für die aktuelle Ausstellung. Das Ziel dieses Symposiums ist es, kunstinteressierte Menschen aus aller Welt miteinander ins Gespräch zu bringen, Erfahrungen weitergzugeben und sich auszutauschen. NordArt im Internet

Patricio Pradel ist der neue Botschafter Chiles in Berlin

Berlin, 6. Juni 2016. Patricio Pradel ist neuer Botschafter Chiles in Berlin. Der Diplomat kennt Deutschland bereits aus seiner Zeit in Bonn, wo er 1995 bis 2001 während der Kanzlerschaften von Helmut Kohl und Gerhard Schröder in der Botschaft als Erster Sekretär tätig war. Pradel ist gelernter Jurist und Politologe. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Er war bereits Botschafter in Uruguay sowie bei der Lateinamerikanischen Integrationsvereinigung (ALADI). In dieser Organisation mit Sitz in Montevideo arbeiten mehrere lateinamerikanische Staaten in wirtschaftlichen Fragen zusammen; Ziel ist die Schaffung eines gemeinsamen Marktes.

Zudem war Patricio Pradel schon Botschafter in Trinidad und Tobago und bei der Karibischen Gemeinschaft (CARICOM). Er arbeitete viele Jahre in deutschsprachigen Ländern: von 1995 bis 2001 als Erster Sekretär der Botschaft von Chile in Bonn, von 1985 bis 1987 in Österreich sowie 1988-1993 in der Schweiz (Bern).

Aussstellung der Meisterklasse: "Hommage an Chile"

Berlin, 26. Mai 2016. „Hommage an Chile“ heißt ein Kunstprojekt, realisiert von Alejandro DeCinti und Oscar Villalón. Die beiden leben in Madrid und leiten dort eine Schule für Künstler namens Academía DV Madrid, deren Meisterklasse ab Dienstag, 6. Juni, ihre Werke in Berlin präsentiert.

Was sind die typischen, individuellen und unverwechselbaren Wesenszüge Chiles? Wie lässt sich die Identität des Andenlandes in einigen Pinselstrichen erzählen? Die beiden Künstler Alejandro DeCinti und Oscar Villalón organisierten ein Projekt zu diesem Thema: „Hommage an Chile“. Sie luden rund 60 Meisterschüler aus verschiedenen Ländern, Berufen und Altersgruppen in ihre Madrider „Academia DeCinti-Villalón“, die sich dann dem Thema Chile, also seinen Menschen und Landschaften, der Kultur und Geschichte des Landes, künstlerisch annäherten. Die Resultate sind bis zum 30. August in einer Ausstellung in der Botschaft von Chile zu sehen. Die beiden Künstler DeCinti und Villalón, die in Kürze ihre eigenen Werke auf der internationalen Kunstmesse NordArt in Büdelsdorf in Schleswig-Holstein ausstellen, werden bei der Eröffnung anwesend sein.

Die Vernissage ist am Dienstag, 6. Juni, 19 Uhr in der „Sala Chile“ in den Räumlichkeiten der Chilenischen Botschaft, Mohrenstr. 42, 10117 Berlin. Ausstellungsdauer: Montag, 6. Juni, bis Freitag, 30. August 2016.Geöffnet: Montag bis Freitag von 11 bis 17Uhr. Anmeldung zur Vernissage unter:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: Akademie DV Madrid   Kunstmesse Nordart

Forscherkolloquium: "Brücken für das Wissen bauen"

Berlin, 11. Mai 2016. Die Botschaft und das Netzwerk chilenischer Forscher in Deutschland INVECA (Red de Investigadores Alemanes en Alemania) laden zum IV. Wissenschaftlichen Kolloquium: "Brücken für das Wissen bauen".

 

Hintergrund dieser Veranstaltung am kommenden Freitag, 20. Mai, in den Räumen der Botschaft ist ein Gesetzentwurf des chilenischen Wissenschaftsministeriums. Um sachkundig mitdiskutieren zu können, möchte das Direktorium von INVECA Erkenntnisse und Meinungen darüber gewinnen, wie es den chilenischen Wissenschaftlern in Deutschland in der Praxis ergeht; ihr Erfahrungen können einen wichtigen Diskussionsbeitrag liefern.