Chile de header

Forscher diskutieren in Bremen über Ozean und Klimawandel

Bremen, 28. September 2017. Die Botschaft lädt gemeinsam mit „Marum“ (Zentrum für Marine Umweltwissenschaften) zum Vortrag in die Bremer Handelskammer ein, am 10. Oktober um 16.30 Uhr. Der Titel: "Ozean und Klimawandel: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft".

Die Referenten sind zwei international renommierte Meeresforscher: Prof. Dr. Dierk Hebbeln (Meeresgeologe, promoviert in Paläozeanografie), Professor an der Universität Bremen und stellvertretender Direktor von „Marum“, sowie Prof. Dr. Osvaldo Ulloa, Meeresbiologe an der chilenischen Universidad de Concecpción. Ulloa forscht in den Bereichen Bio-Optik in Meeren, biogeochemische Zyklen und Klima und ist u.a. Mitglied der Chilenischen Akademie der Wissenschaften.

Die beiden Wissenschaftler sprechen in der Bremer Handelskammer über die wachsende Bedrohung der marinen Ökosysteme durch den Menschen, um die Ursachen und die Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels auf das Meer zu beleuchten. Es geht zum Beispiel um den Schutz der Lebewesen und der Biodiversität in Meeren und Ozeanen sowie um die Verpflichtung, für die kommenden Generationen und die Zukunft der Meere Sorge zu tragen. Nach dem Vortrag gibt es eine Fragen- und Diskussionsrunde.

Nationalfeiertag: Botschaft und Konsulate sind geschlossen

Berlín, 13. September 2017. Aus Anlass des chilenischen Nationalfeiertags „El Dieciocho“ bleiben die Botschaft in Berlin sowie alle konsularischen Vertretungen in Deutschland am kommenden Montag (18. September) sowie am Dienstag (19. September) geschlossen. Ab Mittwoch (20. September) sind Botschaft und Konsulate dann wie gewohnt geöffnet. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Astrotourismus: reisen, entdecken und das Universum spüren

Berlin, 28. August 2017. Chile ist ein Paradies für Astronomen. Vor allem im Norden des Landes befinden sich die die weltbesten Teleskope, wie z.B. El Paranal. Hauptgrund ist der außergewöhnlich klare Himmel in der Atacama-Wüste mit rund 290 wolkenfreien Nächten pro Jahr. Bislang dient die Astronomie in Chile eher wisenschaftlichen Zwecken, aber in Zukunft will sich das Land auch als bevorzugtes Ziel für Astroturismus profilieren.

Bisher kommen Investitionen im Bereich Astronomie zumeist der Forschung, Wissenschaft und den internationalen Kooperationen zugute. Die Gesellschaft Chiles profitiert davon nicht allzu stark. Das soll sich in Zukunkft ändern: Dazu wurde die Initiative „Astrotourismus Chile“ ins Leben gerufen – ein Zusammenschluss verschiedener Akteure, wie etwa der Tourismusbehörde SERNATUR (Servicio Nacional de Turismo), der chilenischen Gesellschaft für Astronomie (Sociedad Chilena de Astronomía, SOCHIAS) und der Europäischen Südsternwarte ESO (European Southern Observatory). Weitere Teilnehmer aus den Bereichen öffentliche Verwaltung, Tourismus und Wissenschaft sind ebenfalls beteiligt. Die Initiative tagte erstmals 2015.

Bisher ist Chile ist als Reiseziel für Abenteuerreisen und Naturwunder bekannt. In der Zukunft sollen noch viel mehr Reiseangebote geben, die in Verbindung zur Astronomie stehen, zum Beispiel nächtliche Ausritte und Wanderungen mit Sternenbeobachtung, Hotels mit Teleskopen, (touristische) Bildungsangebote etc. Der Gedanke dahinter: Reisende sind inzwischen immer öfter auf der Suche nach besonderen und sinnstiftenden Erfahrungen. Diesem Bedürfnis möchte man in Chile mit „Sternenreisen“ entgegenkommen.

Kommuniqué der Regierung Chiles zur Lage in Venezuela

Berlin, 1. August 2017. Die Regierung Chiles bringt ihre tiefe Enttäuschung über die Entscheidung der venezolanischen Regierung zum Ausdruck, heute einen Prozess der Wahl von Vertretern zu einer Nationalen Konstituierenden Versammlung (ANC) ohne die Mindestgarantien für eine universelle und demokratische Abstimmung durchgeführt zu haben, sowie ohne die in der Verfassung dieses Landes festgelegten Anforderungen dafür erfüllt zu haben. Diese unrechtmäßige Entscheidung hat die Spaltung in der venezolanischen Gesellschaft weiter vertieft.

Diese Handlung und etwaige Einrichtung der Konstituierenden Nationalversammlung (Asamblea Nacional Constituyente, ANC) löst keine der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme und Herausforderungen, mit denen die Regierung und die venezolanische Gesellschaft heute konfrontiert sind, allem voran dem dringlichsten, der Linderung der humanitären Krise.

Die Regierung der Republik Chile bekräftigt, dass die venezolanischen Behörden die Verantwortung dafür tragen, die Sicherheit und die körperliche Unversehrtheit aller ihrer Bürger und ihr Recht auf friedlichen Ausdruck und freie Meinungsäußerung zu gewährleisten.

Literaturfestival: Lina Meruane und die Palästinenserfrage

  

Die chilenische Schriftstellerin Lina Meruane lebt aktuell im Rahmen eines Stipendiums in Berlin.

Berlin, 6. September 2017. Die Schriftstellerin Lina Meruane, geboren 1970 in Santiago, hat italienisch-palästinensische Wurzeln. Sie studierte Literatur und promovierte in New York, unterrichtete Kreatives Schreiben an der New York University und lebt aktuell im Rahmen eines DAAD-Künstlerstipendiums in Berlin. Am Mittwoch, 13. September, um 19.30 Uhr diskutiert sie auf dem Internationalen Literaturfestival Berlin zur Palästinenserfrage, auf der Grundlage ihres eigenen Essaybands zum Thema („Volverse Palestina“). 

Lina Meruane gehört zu den herausragenden und vielversprechenden weiblichen Stimmen der chilenischen Gegenwartsliteratur und ist bereits preisgekrönt. Ihr Roman „Sangre en el Ojo“ (Blut im Auge“), der mit der Unterstützung eines Stipendiums des National Endowment for the Arts (USA) entstand, wird im Frühjahr 2018 im Hamburger Arche-Verlag erscheinen (Auszüge aus diesem Buch sowie einige andere Geschichten und Fragmente der Autorin liegen bereits in deutscher Sprache vor, z.B. die Geschichte „Pik Dame“ oder Auszüge aus dem Roman „Verbotene Frucht“, den sie als Stipendiatin der Guggenheim Stiftung schrieb.) „Die Prosa von Meruane ist scharf und so ätzend, dass die Sätze sich manchmal auflösen, bevor sie ihren Endpunkt erreichen“, beschrieb die mexikanische Zeitung El Universal den literarischen Stil Lina Meruanes..Mehr Informationen und Tickets

"Metamorphosen": Ausstellung mit Werken Alejandro DeCintis

Berlin, 22. August 2017. Die Gemälde des Künstlers Alejandro DeCinti sind eine Auseinandersetzung mit Ovids „Metamorphosen“. Seine Bilder lassen den Betrachter tief in andere Welten eintauchen, erzählen sphärisch ihre Geschichten und vermitteln eine Fülle von menschlichen Emotionen. Am Dienstag, 4. September eröffnet die Ausstellung mit Werken DeCintis in der Botschaft von Chile, Mohrenstr. 42, 10115 Berlin. Die Vernissage beginnt um 19 Uhr. Von Montag, 4. September, bis Freitag, 3. November, ist die Galerie in der Botschaft dann montags bis freitags zwischen 11 und 17 Uhr zugänglich. Mehr Informationen zum Künstler: Alejandro DiCinti

Theaterstück "Acceso" handelt von gesellschaftlicher Teilhabe

Berlin, 2. August 2017. "Acceso“ erzählt die Geschichte des Außenseiters Sandokan, der nichts mehr zu verlieren hat. Wortreich bringt der Protagonist (dargestellt von Roberto Farías) im Transantiago-Bus seine Billigprodukte unter die Menschen und hofft so, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und sich wieder Zugang zur Gesellschaft zu verschaffen. Das Ein-Personen-Stück, das vom 15. bis 17. September in der Berliner Schaubühne läuft, ist die erste Theaterarbeit des Filmemachers Pablo Larraín („Neruda“, „El Club“).

In einem brutalen aber zugleich poetischen Monolog schafft der chilenische Regisseur darin einen „urbanen Gladiator“. Der ebenso aus Chile stammende Schauspieler Roberto Farias verkörpert die imposante Rolle des „Sandokan“, der als Straßenverkäufer in den Bussen der Hauptstadt seinen Lebensunterhalt bezieht. Auf eloquente Weise erzählt er beim Verkauf seine gewalttätige, lasterhafte und beschmutze Vergangenheit. In einem schweiß- und schmerzerfüllten Monolog fesselt der Schauspieler sein Publikum und versetzt es in eine Welt voller Misere und Übel. In Chile sorgte die Inszenierung seit ihrer Premiere im Jahre  2014 bereits für Aufsehen und lobende Kritiken. Roberto Farías hat Sandokan bereits in Pablo Larraíns Film „El Club“ verkörpert, der 2015 den Silbernen Bären gewann. Nun lässt Larraín Sandokan in einem langen Monolog zu Wort kommen, in der ganzen Unmittelbarkeit und Verletzlichkeit des Theaters. Weitere Infos: Schaubühne Berlin  Rezension "taz"