Chile de header

Wirtschaft

Seafood-Unternehmen auf der Expo Global 2016 in Brüssel

Ob bei Lachs, Makrele oder Muscheln, Krabben, Tintenfisch, Hecht oder Abalonen aus dem Pazifik: Chile gehört weltweit zu den führenden Exportländern für Fisch und Meeresfrüchte. Auf der „Seafood Expo Global 2016“ vom 26. Bis 28. April in Brüssel präsentieren sich 21 der wichtigsten Unternehmen.

“Wir heißen an unseren Ständen alle willkommen, die mehr über unser Land erfahren möchten, sagt Susana Véliz, Chiles Handelsrepräsentantin in Belgien. „Unser Ziel auf dieser Messe ist es, den Marktanteil an schon verarbeitetem Fisch wie etwa Räucherlachs, Konserven und Convenience-Produkten zu erhöhen – und zwar in den schon weit entwickelten, sogennanten „konsolidierten“ Ländern. Und in den neuen Märkten möchten wir zunächst weiter wachsen mit den originären Produkten.“

EU und Chile: Handel mit Bioprodukten

Berlin, 8. April 2016. Die Europäische Union (EU) und Chile haben Verhandlungen über ein Abkommen für den Handel mit Bioprodukten abgeschlossen. Es ist die erste bilaterale Anerkennung ihrer Art mit einem lateinamerikanischen Land. 

 

Das Abkommen bietet eine starke Grundlage für die Entwicklung des Bio-Sektors. Denn: Durch die Vereinbarung werden EU und Chile gegenseitig die Gleichwertigkeit ihrer Bio-Produktionsregelungen und Kontrollsysteme anerkennen und ein hohes Maß an Respekt für das Prinzip der biologischen Produktion sicherstellen, heißt es in der Pressemitteilung.

Kulturelle Events laufen von nun an mit Sonnenenergie

Berlin, 23. März 2016. Das Kulturzentrum Gabriela Mistral in Santiago (GAM) ist eines der ersten öffentlichen Gebäude in Chile, das im Rahmen des Programms "Öffentliche Solardächer" auf einer Dachfläche von 1200 Quadratmetern mit Solarpaneelen ausgestattet wurde. 

 Die Anlage ist für 100 kW ausgelegt und dient dazu, Strom aus erneuerbarer Energie für Konzerte sowie Aufführungen und Ausstellungen bereitzustellen. "Chile setzt Zeichen für Photovoltaik-Eigenverbrauch auf öffentlichen Gebäuden", titelte das "Photovoltaik-Magazin".

"Der Wein ist ein Markenzeichen unseres Landes"

Auf der ProWein 2016 in Düsseldorf – Vier Fragen an den Botschafter

Berlin, 16. März 2016. Mariano Fernández ist Botschafter der Republik Chile in Berlin. Zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn arbeitete er über zehn Jahre als Journalist in Deutschland, war in dieser Zeit auch mehrfach Gast beim Internationalen Frühschoppen. Fernández diente seinem Land bereits als Außenminister, Botschafter in London, Washington und in den Weinnationen Italien und Spanien. Von 2009 bis 2015 engagierte er sich als Präsident der Internationalen Weinakademie.

Maule, Colchagua, Limari, ... welches sind die interessantesten Weintäler?

Am interessantesten ist, das der chilenische Weinbau sich stark ausgedehnt hat – von Norden nach Süden und von der Andenkordillere bis zum Meer. Heute reicht der professionelle Weinbau in Chile vom Elquí-Tal im Norden bis Traiguén in der Region Araucania, mehr als 1000 Kilometer weiter südlich. Zudem wurden höhergelegene Weinberge in den Tälern bis hin zur Andenkordillere ausgedehnt, und das recht erfolgreich. Und der Weinbau zieht sich bis ganz nahe an die Pazifikküste heran. All dies dank der geographischen Bedingungen Chiles, mit Hügeln, Bergen, Gebirge, die uns ermöglichen, die vielen Mikroklimen zu nutzen, die wir haben.