Chile de header

Alejandro Aravena: "Es geht um Lebensqualität"

Berlín, 5. April 2016. Soziale Verantwortung, kombiniert mit Bürgerbeteiligung, Klimaschutz und wegweisender Architektur – das zeichnet die Arbeit des Architekten Alejandro Aravena aus. Jetzt bekam der 48-jährige Chilene im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York den Pritzker-Preis verliehen.

Film über Roberto Matta: Künstler und politischer Kopf

Berlin, 4. April 2016. Roberto Matta (1911-2002) war Architekt, Bildhauer, Maler. Seine Arbeit war fächer-, genre- und kontinentübergreifend. Er gehört zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Das Haus der Kulturen der Welt in Berlin zeigt am Sonnabend, 23. April um 18 Uhr den Film „Intimatta“. 

Der Film ist Teil des Ausstellungsprogramms der Schau "Zeit der Unruhe" (s. Link unten). Regisseur dieses Dokumentarfilms aus dem Jahre 2011 ist der Sohn des Künstlers, Ramuntcho Matta, der Dutzende von Tonbändern, Filmaufnahmen, Notizbüchern, Briefe, Postkarten und Andenken aus dem Leben seines Vaters zwischen 1986 und 2000 ausgewertet hat, um möglichst persönliche Einblicke in dessen fast ein Jahrhundert umspannendes Werk zu ermöglichen. Der Zuschauer kann eintauchen in ein künstlerisches Universum. Auch Zeitgenossen und Wegbegleiter Roberto Mattas kommen in dem Film zu Wort.

ProWein 2016: Chile beim Weinexport Spitzenreiter

Berlin, 11. März 2016. Mehr als 60 chilenische Weingüter präsentieren sich auf der ProWein 2016 vom 13. bis 15. März in Düsseldorf - darunter traditionsreiche Marken, charaktervolle Newcomer, der Trendsetter Schaumwein sowie eine Auswahl biologisch-dynamischer Weine. In einem Weinseminar mit dem vielfach prämierten Weinkritiker Peter Richards lädt das Andenland zur Degustation der Besten.

Chile zeigt sich vielfältig: Zu Gast sind Weingüter, die eine Reihe von Rebsorten repräsentieren: Cabernet Sauvignon, Carmérère, Pais, Merlot oder Pinot Noir, Chardonnay, Sauvignon Blanc etc. Zudem wird eine Auswahl der inzwischen berühmten Schaumweine aus Chile angeboten. Insgesamt belegt das Andenland Platz 4 der weltweit wichtigsten Exportländer – nach Frankreich, Spanien und Italien. Bei den Weinen aus der Neuen Welt ist Chile – quantitativ wie qualitativ – Spitzenreiter. „Das ist eine exzellente Ausgangsposition, um sich weiterzuentwickeln“, so das Resümee des chilenischen Boschafters Mariano Fernández. „Wo wir in Deutschland noch Potenzial sehen, sind die komplexen, fruchtigen Weißweine aus den Küstenregionen und die Schaumweine.“ 

Der Markt in Zahlen: 2015 wurden aus Chile weltweit Flaschenweine im Wert von fast 1,4 Mrd. € verkauft; damit konsolidierte das Land seine 2014 erreichte Position im Weltmarkt. Etwa zwei Drittel davon (900 Mio. €) präsentieren dabei die Rotweine – ein Rekordwert.

 

Kulturelle Events laufen von nun an mit Sonnenenergie

Berlin, 23. März 2016. Das Kulturzentrum Gabriela Mistral in Santiago (GAM) ist eines der ersten öffentlichen Gebäude in Chile, das im Rahmen des Programms "Öffentliche Solardächer" auf einer Dachfläche von 1200 Quadratmetern mit Solarpaneelen ausgestattet wurde. 

 Die Anlage ist für 100 kW ausgelegt und dient dazu, Strom aus erneuerbarer Energie für Konzerte sowie Aufführungen und Ausstellungen bereitzustellen. "Chile setzt Zeichen für Photovoltaik-Eigenverbrauch auf öffentlichen Gebäuden", titelte das "Photovoltaik-Magazin".

"Der Wein ist ein Markenzeichen unseres Landes"

Auf der ProWein 2016 in Düsseldorf – Vier Fragen an den Botschafter

Berlin, 16. März 2016. Mariano Fernández ist Botschafter der Republik Chile in Berlin. Zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn arbeitete er über zehn Jahre als Journalist in Deutschland, war in dieser Zeit auch mehrfach Gast beim Internationalen Frühschoppen. Fernández diente seinem Land bereits als Außenminister, Botschafter in London, Washington und in den Weinnationen Italien und Spanien. Von 2009 bis 2015 engagierte er sich als Präsident der Internationalen Weinakademie.

Maule, Colchagua, Limari, ... welches sind die interessantesten Weintäler?

Am interessantesten ist, das der chilenische Weinbau sich stark ausgedehnt hat – von Norden nach Süden und von der Andenkordillere bis zum Meer. Heute reicht der professionelle Weinbau in Chile vom Elquí-Tal im Norden bis Traiguén in der Region Araucania, mehr als 1000 Kilometer weiter südlich. Zudem wurden höhergelegene Weinberge in den Tälern bis hin zur Andenkordillere ausgedehnt, und das recht erfolgreich. Und der Weinbau zieht sich bis ganz nahe an die Pazifikküste heran. All dies dank der geographischen Bedingungen Chiles, mit Hügeln, Bergen, Gebirge, die uns ermöglichen, die vielen Mikroklimen zu nutzen, die wir haben.

Lina Meruane und Antonia Torres auf Lesereise

 

Lina Meruana (Foto: Jarvier Narvaez) und Antonia Torres (Foto: privat) 

Zur Leipziger Buchmesse präsentieren die Schriftstellerinnen Lina Meruane (Prosa) und Antonia Torres (Poesie) ihre neuesten Werke. Sie treten bei Ihrer Lesereise auch in Berlin (Instituto Cervantes) auf; Antonia Torres liest zudem in Bonn und Düsseldorf, wo sie an einem Übersetzungsworkshop teilnimmt.

 

Beide Schrifstellerinnen gehören zu den herausragenden und vielversprechenden neuen weiblichen Stimmen aus Chile und sind bereits preisgekrönt. Lina Merune, geboren 1970 in Santiago, hat italienisch-palästinensische Wurzeln. Sie studierte Literatur und promovierte in New York, wo sie aktuell auch Kreatives Schreiben an der New York University unterrichtet. Ihre Literatur ist – geographisch wie stilistisch - grenzüberschreitend.