Chile de header

Pablo Larraín präsentiert sein erstes Theaterstück in Berlin

Berlin, 3. März 2017. Filmemacher Pablo Larraín („Neruda“, „El Club“) hat mit „Acceso“ seine erste Theaterarbeit vorgelegt. Es ist der Monolog des Straßenverkäufers Sandokan (gespielt von Roberto Farías), der im Transantiago-Bus Billiprodukte unter die Leute bringt. Am 1. Und 2. April ist das Stück nun an der Berliner Schaubühne zu sehen, im Rahmen des „Festival Internationale Neue Dramatik“ – FIND.

 

Berlin, 3. März 2017. Filmemacher Pablo Larraín („Neruda“, „El Club“) hat mit „Acceso“ seine erste Theaterarbeit vorgelegt. Es ist der Monolog des Straßenverkäufers Sandokan (gespielt von Roberto Farías), der im Transantiago-Bus den Menschen Billiprodukte verkauft. Am 1. Und 2. April ist das Stück nun an der Berliner Schaubühne zu sehen, beim „Festival Internationale Neue Dramatik“ – FIND.

Unter dem Festivalmotto „Demokratie und Tragödie“ werden dabei  Inszenierungen gezeigt, die sich mit dem aktuellen Stand der Demokratie, ihrer Gefährdung und ihren Widersprüchlichkeiten befassen - und genau davon erzählt auch Pablo Larraíns Stück „Acceso“ (deutsch: „Zugang“).

In einem brutalen aber zugleich poetischen Monolog schafft der chilenische Regisseur darin einen „urbanen Gladiator“. Der ebenso aus Chile stammender Schauspieler Roberto Farias verkörpert die imposante Rolle des „Sandokan“, der als Straßenverkäufer in den Bussen der Hauptstadt seinen Lebensunterhalt bezieht. Auf eloquente Weise erzählt er beim Verkauf seine gewalttätige, lasterhafte und beschmutze Vergangenheit. In einem schweiß- und schmerzerfüllten Monolog fesselt der Schauspieler sein Publikum und versetzt es in eine Welt voller Misere und Übel. In Chile sorgte die Inszenierung seit ihrer Premiere im Jahre  2014 bereits für Aufsehen und lobende Kritiken.

Weitere Informationen : https://www.schaubuehne.de/de/produktionen/acceso.html

 

Acceso 2  Sergio Armstrong